R H E I N G O L D




RHEINGOLD war einer, der wenigen, nicht zu den CIWL gehörenden Luxuszüge! Gott sei Dank blieb einige Wagen dieses Zuges erhalten, und werden bei Sonderfahrten eingesetzt.

GESCHICHTE:
Das Lebe von Rheingold begann in den 20er Jahren, als MITROPA eine Genehmigung erhielt, ein Tagesluxuszug von Holland nach Schweiz verkehren zu lassen. Zwischen diesen Länder verkehrte damals der CIWL-Zug Edelweiss über Belgien, Luxemburg und Frankreich. Um den Zug konkurrenzfähig zu machen, wurde er entlang der Rhein geführt, und mit speziellen Wagenmaterial ausgerüstet. Der erste Rheingold fuhr 1928. Die Züge führten 1. und 2. Wagenklassen. Die 1. Klasse hatte die damals übrige Komfort von Pullmannwagen, Wagen der 2. Klasse wurden speisewagenartig ausgebaut. Die Wagen wurden auch aussen sehr schön und auffallend gestaltet - neben den DRG-Adler trugen mit riesigen goldenen Buchstaben die name RHEINGOLD auf ihren - lila-cremefarbig lackerten Seiten. Ergänzt wurden die Züge mit blauen Packwagen, und wurden durch den Dampfloks der Baureihe 18 (Bay. S 3/6) bespannt.

Die Ausbruch der Zweiten Weltkrieges hat auch die Rheingold gestoppt, die Wagen wurden zu "normalen" Reisezugwagen (Wagen 1. Klasse, Speisewagen, Gesellschaftswagen) umgebaut. In den 50er Jahren fuhr wieder ein Zug namens Rheingold, dieser wurde jedoch aus den blauen Fernschnellzugwagen zusammengestellt, und die Speisewagendienst wurde mit einem normale Mitropa-Wagen angeboten.

1961 erlebte Rheingold ein Renaissance. Als einer der ersten TEE-Züge wurde er auf den Originalroute geführt - nun bestehend aus den modernsten Abteil- und Großraumwagen 1. Klasse, und den legendären Buckelspeisewagen und Aussichtswagen. Die alte Lackierung wurde wieder verwendet - ab nun mit den zeitgamäßen DB- und DSG-Aufschriften. Bei der Vordrang von TEE- und IC-Züge wurden auch die Rheingold-Wagen in Rot-Creme umlackiert, und später wurden auch die neuere Wagen eingesetzt.

Rheingold hat die TEE-Niedergang überlebt, und als Stolze der DB verkehrte bis zum 1988 nur mit  1.Klasse-Wagen, dann hat er endgültig die Schienen verlassen.

Die Wagen haben den Zug überlebt. Noch immer laufen zahlreiche 1.Klasse-Wagen, die früher in Rheingold verkehrten,  in IC und EC-Züge. Die Panoramawagen gelangten zu den Reisebüro Mittelthurgau, wo sie viele Sonderfahrten leisteten. Neuerdings sind diese Wagen in Schweden, und sind noch immer in Sonderzugdienst.

Aber auch Wagen der ersten Generation sind in Nostalgiezüge anzutreffen. Zwei Wagen sind in der Nostalgie-Istanbul-Orient-Express zu finden, als Pullman-Wagen, und Piano-Barwagen. Vier weitere Wagen blieben zusammen mit einem Packwagen, einem Buckelspeisewagen und einem TEE-Barwagen durch den Freundeskreis Eisenbahn Köln erhalten, und sie wurden äußerlich in Originalzustand aufgearbeitet. Mit diesen Garnitur werden vielerorts Rheingoldfahrten veranstaltet, die Piano-Barwagen lief damals sogar mit denVenice-Simplon- Orient-Express zwischen Zürich und Düsseldorf. Langfristig ist es geplant, die Wagen wieder in Originalzustand aufzuarbeiten, deswegen wurde die Rheingold Salonzug AG. gegründet.

Die, von den FEK erhaltene Wagen:
ARDmh 92002 61 80 09-92 002-5 TEE-Abteil/Barwagen
WGmh 80102 61 80 09-80 102-9 Buckelspeisewagen
SB4ü 28 24512 Köln 50 80 02-43 061-1  jetzt Abteilwagen 1. Klasse
SB4ük 28 24503 Köln 51 80 09-43 020-9 WG, jetzt Piano-Barwagen
SB4ük 29 24517 Köln 51 80 02-43 023-0 B, jetzt Speisewagen ohne Küche
SA4ü 28 20508 Köln 51 80 08-43 022-6 WR038.5, jetzt Speisewagen
SPw4ü 90201 Köln ? Packwagen

Über den unterstrichenen Wagen ist auch ein Foto zu sehen.
Die Fotos entstanden in Neumarkt (Oberpf.) am 17.10.1999.

Ein weiterer Foto über den gesamten Zug

Für weitere Infos schau' mal die Webpage von der Freundeskreis Eisenbahn Köln!

Zurück zu The ultimate BAHN sites